Firma Jungkurth und Berufskolleg unterzeichnen Kooperationsvertrag

 

Altena - Die Firma Jungkurth GmbH und das Berufskolleg für Technik des Märkischen Kreises haben am Dienstag einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Ziel ist es, berufliche und schulische Ausbildung und heimische Betriebe zu miteinander zu vernetzen.

Zurzeit werden am Berufskolleg in Lüdenscheid etwa 2800 Schüler in 60 verschiedenen Ausbildungsberufen oder Bildungsgängen unterrichtet. 

Sabine Jungkurth und Matthias Lohmann bei der Unterzeichnung des VertragesSabine Jungkurth und Matthias Lohmann bei der Unterzeichnung des Vertrages

Mit über 2200 Schülern ist die Berufsschule die größte Schulform. Als dualer Partner der märkischen Metall-, Kunststoff- und Elektroindustrie sowie des Handwerks werden dort die zukünftigen Fachkräfte der Region ausgebildet.

Die Firma Jungkurth versteht sich als digitaler Handwerkservice für Industrie- und Privatkunden und ist spezialisiert auf die Bereiche Elektroinstallation, Sicherheitstechnik, Kommunikationstechnik und Gebäudetechnik. 

Mit 70 Mitarbeitern ist das Unternehmen in seiner Branche einer der größten der Region. Sowohl Geschäftsführerin Sabine Jungkurth und auch Ewald Jungkurth als heutiger Seniorchef als auch Matthias Lohmann als Schulleiter des Berufskollegs betonten gestern, wie wichtig es sei, junge Leute an die Region zu binden. Die Firma Jungkurth an der Schnittstelle zwischen Altena, Lüdenscheid und Nachrodt-Wiblingwerde sei ein idealer Kooperationspartner, sagte Lohmann. 

Der Vertrag werde alles andere sein als ein „totes Stück Papier“. Sabine Jungkurth und Lohmann machten darauf aufmerksam, dass die Elektrobranche zahlreiche Chancen gerade für junge Frauen bietet.

 

Foto: Sabine Jungkurth (Geschäftsführerin der Firma JUNGKURTH) und Matthias Lohmann

(Schulleiter vom BKT Lüdenscheid) bei der Unterzeichnung des Vertrages. © Keim